Klappentext:

„Das ist ein spezieller BH!“ Diesen Satz möchte wohl keine Frau hören, wenn ihr Freund sie das erste Mal in Unterwäsche sieht. Wenn man mit jemandem liiert ist, der eine Autismus-Spektrum-Störung hat, sollte man gesellschaftliche Normen ohnehin lieber hinterfragen, als sie ernst zu nehmen. Apropos „Normen“, ganz normal bin ich übrigens auch nicht, denn: Spinnen kann man auch ohne Diagnose!

 

Wie ist es also, eine Beziehung mit einem Mann zu führen, der in vielerlei Hinsicht anders tickt? Und das, während man selbst eigentlich genug damit zu tun hat, seine eigenen Affen im Kopf zu bändigen? Ganz ehrlich: Es ist erfrischend, bereichernd und wertvoll, aber auch unglaublich herausfordernd und anstrengend. Kreativität und Geduld sind ebenso gefragt wie Humor und ein gesundes Selbstwertgefühl.

 

Was das genau bedeutet, erfahrt ihr in meinem Buch „Ein Spektronaut auf dem Weg zum Planeten der Affen“. Bei Interesse einfach auf das Bild klicken und schon gelangst du zum Onlineshop. Mit dem direkten Kauf meines Buches über den Verlag unterstützt du mich am meisten. Natürlich kann das Buch jedoch auch über Buchhandlungen in der Schweiz bestellt werden.


Original: Cornelius Fischer Fotografie
Original: Cornelius Fischer Fotografie

Geht nicht, gibt's nicht?

Es geht nicht, dass man den Stier melkt; ohne Fallschirm aus dem Zeppelin springt; nackig bei der Arbeit erscheint (außer in gewissen Branchen) oder Sadomaso praktiziert, aber nicht gut darin ist, sich Safe-Wörter zu merken.

Es geht nicht, dass man verhütet und trotzdem «Ihr Kinderlein kommet» singt; Nemo sucht, obwohl man nicht tauchen kann; antwortet, ohne gefragt zu werden oder eine Taschenlampe auf sich richtet und es Selbstreflexion nennt. 

Gewisse Dinge gehen tatsächlich nicht, andere wiederum könnte man theoretisch machen, werden jedoch nicht empfohlen oder vom Moralapostel scharf kritisiert. Jene bei denen - wie bei uns - ganz inoffiziell die Diagnose «Querulantitis» gestellt wurde, die fesseln den Moralapostel allerdings des Öfteren an einen der Wegweiser, die ihnen im Laufe der Zeit begegnen und fügen den Schildern ganz einfach eine weitere Richtungstafel hinzu. 

 

AbsolutVision_Unsplash
AbsolutVision_Unsplash

Gut zu wissen…

Individualität macht – dem allmächtigen Einhorn sei Dank – auch vor dem Autismus nicht halt. Mein Mann hat anno dazumal die Diagnose «Hochfunktionaler Autismus» erhalten und ich schildere in unserem Blog u.a, inwiefern seine Besonderheit Einfluss auf unseren Beziehungsalltag nimmt. Wichtig zu sagen ist, dass es sich dabei um eine persönliche Wahrnehmung (nämlich seine und meine) und keine allgemeingültige Tatsache handelt, die auf alle Menschen mit Autismus übertragen werden kann. Wie es so schön heißt: Kennst du einen Autisten, kennst du einen Autisten!

Geran De Klerk_Unsplash
Geran De Klerk_Unsplash

Gut zu wissen...

Ich spreche oft von einem «Wir». Dennoch bin ich es, die den Blog betreibt, weil Applejack im Verfassen von philosophisch angehauchten Texten, in etwa so begabt ist, wie ich im Berechnen von Wahrscheinlichkeiten. Mir bereitet es große Freude sein und mein Erleben in Worte zu fassen und somit auch Sprachrohr für meinen Mann zu sein, dem es nicht immer leichtfällt seiner Wahrnehmung von der Welt Ausdruck zu verleihen. Dennoch ist es mir persönlich wichtig, ihm keine Phrasen in den Mund zu legen. Die Blogbeiträge entstehen folglich immer in Absprache und Zusammenarbeit mit Applejack und beruhen auf wahren Ereignissen, jedoch im Sinne von «True Love» und nicht «True Crime». Von «Wir» spreche ich auch deshalb, weil er einen erheblichen Teil dazu beiträgt, dass unsere Beziehung sich weiterentwickelt und Projekte wie mein Buch überhaupt entstehen konnten.